Erste Eindrücke vom Delta Optical Multidot HD36, also quasi eine Art „Unboxing“ Review

Warum das Delta Multidot HD36?

Delta Optical Multidot HD36 auf der Armsan RS-A2
auf der RS-A2

Hauptgrund für dieses Multidot war die Möglichkeit die Punktgrösse des Reddots verstellen zu können, sowie das mit knappen 36mm sehr grosse Objektivdurchmesser.

Montiert wird es vorerst auf die Armsan RS-A2, Einsatzgebiet IPSC und Flinten plinking 😉

Auch auf der Beretta CX4 Storm könnte ich mir das Red Dot gut vorstellen – schau’n wir mal, dann seh’n wir eh 😉

Lieferumfang

Delta Optical Multidot HD36

Das Multidot HD36 ( made in Japan ) kommt in einer Schachtel aus stabilem Karton, gegen Stösse / Beschädigung geschützt durch Luftpolsterfolie.

Dabei sind noch 2 Aluminium Objektiv-abdeckungen zum Schrauben, das war’s dann schon.

Ein Handbuch findet sich hier nicht, aber was braucht man großartig ein Handbuch – so technisch anspruchsvoll ist kein Red Dot

Ahja, die erforderliche Batterie ( CR2032 ) ist natürlich auch dabei.

Technische Daten Delta Optical Multidot HD36

  • 1 Klick: 1/2 MOA
  • Länge: 114 mm
  • Gewicht: 245 g
  • Schockfestigkeit: 6500 J
  • Vergrößerung: 1 x
  • Montage: Weaver, integriert
  • 11 Helligkeitsstufen
  • verstellbare Punktgröße: 2, 4, 6, 8 MOA
  • Punktfarbe: rot
  • Batterie: CR2032 3V
  • Garantiezeit: 60 Monate
Delta Optical Multidot HD36

Das angegebene Gewicht von 245 Gramm wurde um satte 6 Gramm unterschritten, macht das Kraut aber sicherlich nicht fett – wer eine leichte Optik sucht, der wird mit dem HD36 definitiv falsch bedient sein.

Erste Eindrücke

Das HD36 macht einen vernünftigen Eindruck, wirkt sehr solide und auch an der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen.

In 11 Stufen läßt sich die Helligkeit verstellen und sich so den örtlichen Gegebenheiten anpassen, wobei man aufpassen muß dass das Ziel nicht „überstrahlt“ wird ( trifft auf alle Reddots zu! )

Die Verstellmöglich-keit vom Punkt mit der Größe von 2, 4, 6 oder 8 MOA bieten meines Wissens nach nicht sonderlich viele Hersteller, wie gesagt, Kaufgrund Nummer 1 für mich.

Wie weit sich eine Veränderung der Punktgröße auf die Trefferlage auswirkt kann ich derweil nicht sagen, es gibt aber in naher Zukunft bestimmt ein kurzes Update ( also Lesezeichen setzen 😉 )

Punktgröße verstellbar, in 2er Schritten von 2 bis 8 MOA

Der Punkt selbst ist, durch eine optische Brille gesehen, auch wirklich ein Punkt, franst bei mir brillenlos allerdings etwas aus ( Stichwort Astigmatismus )

Dieses Problem habe ich aber bei all meinen Reddots, damit muss man sich wohl abfinden, halb so wild, wie ich finde.

Eine Höhen- / Seiten-verstellung ( 1 Klick = 0.5 MOA ) gibt es natürlich auch, beide rasten deutlich spürbar ein – selbiges auch bei der Verstellung von Helligkeit / Punktgröße – man spürt sehr gut wenn man eine andere Einstellung wählt.

Fazit

Für ein abschliessendes Fazit ist es noch zu früh, aber mit Stand heute bin ich für das Erste zufrieden mit meiner Entscheidung.

Wenn das HD36 dann auch noch meine Erwartung auf der Range erfüllt ( erster voraussichtlicher Einsatz beim Sidematch Flinte vom GSSV ), dann war es für mich ein perfekter Kauf.

Und der Preis ( gesehen um knappe 300€, Stand Juli 2022 ) bewegt sich auch in einem vertretbarem Rahmen.


Link zum Hersteller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.