Wie versprochen, lege ich nun mit dem Praxistest meiner P320 X-Five und dem adaptierten Apex Triggers nach.

Mehr als ein WoW, fällt mir als Einleitung nicht ein.

Hat sich mein Schussbild verändert? Zugegeben kaum, es hat sich jedenfalls weder verbessert noch verschlechtert.

Was also hat sich verändert?
Nun, die ganze Abzugs-Haptik.

  • ich musste mich bei der Schussabgabe nicht so lange konzentrieren, da der Schuss viel früher brach.
  • der Reset war nach der Schussabgabe kürzer.

Generell fühlte sich der Gesamtweg beinahe halbiert an.

Ebenfalls hatte ich das Gefühl eines geringeren Abzugsgewichts.

Jedenfalls sind jetzt mit der P320 X-Five und dem Apex Trigger schnellere und dabei genauere Schussabgaben möglich. Was dürfte es bringen? Subjektiv denke ich vor allem bei Schnellschuss-Serien ( PPC1500, PP1, etc. ) oder bei dynamischen ( IPSC ) bzw. semi-dynamischen ( Steel-Challenge, Kegel, etc. ) Bewerben, dürfte dies von Vorteil sein. Abgesehen davon, bei reinen Präzisionsbewerben ( FFWGK-SGKP ) verwende ich Tupper-Ware so oder so nicht.

Nur noch kurz zur Info, geschossen wurde dabei auf 10 bis 25 Meter bei einer offenen Anlage im Freien, vor dem kompletten Lockdown und unter Einhaltung aller gesetzlichen Hygiene- und Abstandmaßnahmen. Nun ist´s eh wieder vorbei mit dem Training, mit Bewerben sowieso.


Die ersten Schüsse gab ich äußerst langsam und konzentriert ab, um ein Gefühl dafür zu bekommen. Den Großteil lies ich jedoch ziemlich flott auf die Scheibe.

Die zwei besseren Scheibenergebnisse ( no na net 🙂 ) hab ich euch auf die Seite gepackt.

Das war´s erstmal zu meiner P320 X-Five und dem neuem Apex Trigger

„Thanks for the fish“



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.